Herzlich Willkommen auf der Internetpräsenz der Alternative für Deutschland, Kreisverband Wolfsburg.

 

Letzte Aktualisierung: 23.02.2017

Am Samstag, den 28.01.2017 fand die Aufstellungsversammlung des Direktkandidaten der AfD für den Wahlkreis 51 zur Bundestagswahl am 24.09.2017 statt.

 

Eingeladen waren Mitglieder der Alternative für Deutschland der Kreisverbände Helmstedt, Gifhorn und Wolfsburg. Geleitet wurde die Versammlung von Heiner Rehnen, Mitglied des Landesverbandes Niedersachsen.

 

Bei der Wahl zwischen 4 Bewerbern konnte sich im ersten Wahlgang Thomas Schlick durchsetzen, der nun als Direktkandidat nominiert ist.

 

Thomas Schlick ist Vorsitzender des Wolfsburger Kreisverbandes, sowie der AfD-Stadtratsfraktion und seit 2013 Mitglied der AfD. Der 41-jährige der in Wolfsburg geboren und aufgewachsen ist, arbeitet als technischer Angestellter als CAD-Konstrukteur für Presswerkzeuge bei einem großen Automobilhersteller.

Er ist verheiratet und hat 3 Kinder im Alter von 7 bis 13 Jahren.

Ich bedanke mich auf diesem Wege nochmals für das Vertrauen meiner Parteifreunde und hoffe, dass viele Wolfsburger und Helmstedter mir und der AfD bei der kommenden Bundestagswahl ihre Stimme geben werden.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Thomas Schlick

Seit dem 23.01.2017 ist unsere Fraktions-Geschäftsstelle voll einsatzbereit.

 

Sie können uns gerne zu den Öffnungszeiten besuchen oder einen Termin vereinbaren. Unsere Geschäftsführerinnen Frau Göpfert und Frau Schröder helfen Ihnen bei Fragen auch gerne per Telefon oder E-Mail weiter.

In Kürze werden wir Termine einstellen, an denen wir Bürgersprechstunden mit Mitgliedern der Ratsfraktion anbieten.

Gerne können Sie diese auch über die Geschäftsstelle erfragen.

 

Die Kontaktdaten der Geschäftsstelle sind:

 

AfD- Fraktion im Rat der Stadt Wolfsburg

Goethestraße 46

38440 Wolfsburg

Telefon: 05361-28-1138

E-Mail: afd-fraktion@stadt.wolfsburg.de

 

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag:            10:00 Uhr bis 12:00 Uhr und

Montag bis Donnerstag:     13:00 Uhr bis 16:00 Uhr

und nach Vereinbarung

Euch allen wünschen wir einen guten Rutsch ins neue Jahr und ein erfolgreiches und vor allem glückliches Jahr 2017!

Bei der Sitzung des Stadtrates am 7.12. haben wir unsere neuen Buttons getragen.

Sehen gut aus, oder?

So ist es halt:
Der Bürger hat gewählt und somit wird die Politik der letzten Jahre unbeirrt fortgeführt.
Allerdings haben über 10 Prozent der Bürger dafür gesorgt, dass neue Sichtweisen und Argumente im Stadtrat gesagt und gehört werden. Immerhin.
Wenn wir es auch sehr schwer haben werden, gegen die Stimmen von SPD/ CDU politischen Einfluss geltend zu machen, so haben wir die anderen Parteien doch zumindest dazu gebracht, ihre Anliegen begründen zu müssen und diese in den Ausschüssen und im Stadtrat zu diskutieren.
Ohne unsere gelegentlich abweichende Haltung und unsere Beiträge hätte man doch einiges nur durchgewinkt.
Somit kommt vielleicht mehr Interesse und mehr Leidenschaft und Kontroverse in den politischen Prozess.

 

Auf Bundesebene wird dies auch so passieren.
Hier haben wir allerdings die Hoffnung- weil ja noch nicht gewählt wurde- dass die AfD deutlich stärker wird.
Hier haben es die Bürger noch in der Hand, ob nach dem kommenden September nur mehr diskutiert wird, oder sich politisch tatsächlich etwas verändert.

Wer das möchte, der muss allerdings den Mut haben, der AfD mehr Einfluss zuzubilligen und sie wählen!

 

Übrigens- auch wenn es von unseren politischen Wettbewerbern klein geredet wird und von der Presse übergangen: Unsere Idee, geheim zu wählen, hat doch zu einem kleinen Erfolg geführt:

Ein Ratsherr (oder Ratsdame) hat sich zwar nicht durchringen können, sich auf die Seite der AfD zu stellen, aber Er/ Sie hat doch zumindest nicht die Resolution mitgetragen.

Somit haben wir eine Enthaltung gewonnen!

Wäre offen Abgestimmt worden, hätte der Kollege sich das sicher nicht getraut!

 

Pressespiegel zur Ratssitzung:

 

http://www.wolfsburger-nachrichten.de/wolfsburg/article208914985/Wolfsburg-schliesst-sich-Fluechtlingspetition-an.html#community-anchor

 

http://www.waz-online.de/Wolfsburg/Stadt-Wolfsburg/Gruenes-Licht-fuer-Oberstufe-an-Da-Vinci-Schule

 

 

Die AfD stärkt die Demokratie!

 

Endlich wieder interesse an einem verstaubten Ausschuss!

 

http://www.wolfsburger-nachrichten.de/wolfsburg/article208694645/AfD-beschert-Migrationsausschuss-grosse-Aufmerksamkeit.html

 

http://www.waz-online.de/Wolfsburg/Stadt-Wolfsburg/Integration-als-AfD-Thema-Viele-schuetteln-den-Kopf

Am 2.11.2016 haben wir offiziell als Ratsfrau und Ratsherren unsere Arbeit im Stadtrat Wolfsburg aufgenommen. Um 16:00 Uhr begann die konstituierende Ratssitzung im Sitzungssaal.

 

Wir hatten im Vorfeld schon alle Ausschussbesetzungen durchgesprochen, intern gewählt und als Antrag in die Vorlage eingebracht- ist eigentlich gar nicht so schwer.

Unsere gute Vorbereitung verhinderte, dass wir uns wie Ratsherr Evenburg (Fraktion Piraten/Linke) gefühlte 200 Mal erheben mussten.

 

Als Ausschuss-Vorsitz haben wir den Migrations- und Integrationsausschuss gewählt.

Herr Alexander Schlegel wird den Ausschuss leiten.

 

Herr Schlegel hat selber einen Migrationshintergrund und wird den Ausschuss sicher fair und neutral leiten. Natürlich ändert das nichts an den Mehrheitsverhältnissen, die eindeutig für die inoffizielle Wolfsburger Groko aus CDU und SPD sprechen.

 

Dennoch wollten wir hierbei ein Zeichen setzen, da wir verstanden haben, dass wir sowohl wegen unserer kommunalen Ausrichtung gewählt wurden, wie auch für unsere bundespolitischen Ansichten in Zeiten der Einwanderungskrise.

 

Die Ratssitzung wurde von dem Ratsältesten, unserem Ratsmitglied Herrn Professor Dr. Winfried Bernhardt (AfD) eröffnet und hatte einen durchaus würdigen Rahmen.

 

Wir sind stolz darauf, solch kompetente Mitglieder in unseren Reihen zu haben!

 

In der Ratssitzung wurde auch beschlossen, den Tag der Niedersachsen 2017 in Wolfsburg auszurichten. Die AfD-Fraktion stimmte geschlossen dagegen. Der Grund für unsere ablehnende Haltung: Wir bezweifeln, dass genügend Einnahmen generiert werden können und rechnen daher mit einer finanziellen Belastung der Stadt. Andere Großveranstaltungen zeigen, dass inzwischen weit mehr Anstrengungen in die Sicherheit gelegt werden müssen, als zu früheren Zeiten. Mehr Sicherheitspersonal kostet zusätzliches Geld, ist aber in Zeiten von Terroranschlägen auf Großveranstaltungen unverzichtbar. Dadurch wird sich die Kostenseite wahrscheinlich erhöhen, wobei die Einnahmen dies ausgleichen müssten. Gelingt dies nicht, so wird es wahrscheinlich zu einer Unterdeckung kommen, die die Stadt aufzufangen hätte. Dies wäre- nachdem die Stadt den Bürgern in der zurückliegenden Ratsperiode steigende Gebühren beschlossen hat- ein schlechtes Zeichen an die Bürger. Wenn gespart werden muss, dass sollte man auch sparen! Vornehmlich an der Verwaltung oder an verzichtbaren Veranstaltungen.

Dass der neue Rat nicht unbedingt an der Verwaltung/ Politik sparen möchte, zeigt ein weiterer Beschluss: Die ehrenamtlichen Mitglieder der Ortsräte bekommen in Zukunft eine höhere Aufwandsentschädigung. Auch hiergegen stimmte die AfD-Fraktion.

 

Nun heißt es, in den Ausschüssen unsere Meinung kund zu tun und uns auch hier bestmöglich im Sinne unserer Wähler einzubringen.