Herzlich Willkommen auf der Internetpräsenz der Alternative für Deutschland, Kreisverband Wolfsburg.

 

Letzte Aktualisierung: 23.01.2017

Seit dem 23.01.2017 ist unsere Fraktions-Geschäftsstelle voll einsatzbereit.

 

Sie können uns gerne zu den Öffnungszeiten besuchen oder einen Termin vereinbaren. Unsere Geschäftsführerinnen Frau Göpfert und Frau Schröder helfen Ihnen bei Fragen auch gerne per Telefon oder E-Mail weiter.

In Kürze werden wir Termine einstellen, an denen wir Bürgersprechstunden mit Mitgliedern der Ratsfraktion anbieten.

Gerne können Sie diese auch über die Geschäftsstelle erfragen.

 

Die Kontaktdaten der Geschäftsstelle sind:

 

AfD- Fraktion im Rat der Stadt Wolfsburg

Goethestraße 46

38440 Wolfsburg

Telefon: 05361-28-1138

E-Mail: afd-fraktion@stadt.wolfsburg.de

 

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag:            10:00 Uhr bis 12:00 Uhr und

Montag bis Donnerstag:     13:00 Uhr bis 16:00 Uhr

und nach Vereinbarung

Euch allen wünschen wir einen guten Rutsch ins neue Jahr und ein erfolgreiches und vor allem glückliches Jahr 2017!

Liebe Mitglieder, liebe Förderer und Freunde der AfD Wolfsburg.

 

Im Namen der AfD Fraktion und des Kreisverbandes Wolfsburg möchte ich Ihnen allen ein frohes Weihnachtsfest im Kreise ihrer Lieben wünschen und bedanke mich für Ihre Mithilfe, ihre Arbeit und das viele Interesse, dass Sie für die AfD Wolfsburg gezeigt haben.

 

Die letzten Tage waren sehr ereignisreich und aufwühlend.

Darum tut es gut, jetzt einmal einen Gang zurück zu schalten und sich zu besinnen und neue Kraft zu sammeln.

 

In den letzten Monaten haben wir einen hervorragenden Wahlkampf bestritten.

Unser Ergebnis bei der Kommunalwahl kann sich wirklich sehen lassen!

In Niedersachsen haben wir eines der besten Ergebnisse eingefahren.

Das kam nicht von ungefähr, sondern basiert auf der harten Arbeit, dem Verteilen von tausenden Flyern, dem aufhängen von hunderten Plakaten und den vielen Infoständen, die wir gemacht haben.

Viele großzügige Spenden und engagierte Hände haben dafür gesorgt, dass wir das leisten konnten. Ihnen allen einen großen Dank dafür!

 

Die ersten beiden Stadtratssitzungen haben gezeigt, dass wir gemeinsam unseren Mann stehen können und den Mut haben, unsere Meinung offensiv zu vertreten- notfalls auch gegen die uns nicht immer wohlgesonnene, öffentliche Berichterstattung.

Wir haben uns gegen höhere Windräder gestellt, haben eine Lanze für das dreigliedrige Schulsystem gebrochen, haben uns gegen die Resolution zur Flüchtlingspolitik gestemmt. Wir haben ein Ausrufezeichen gesetzt, als wir uns zugetraut haben, den Migrationsausschuss zu besetzen. Wir haben das Mehr an Sicherheit für den Tag der Niedersachsen angemahnt, als die anderen Parteien dies noch nicht ansatzweise im Blick hatten.

Und wir werden genau so weiter machen!

In vielen Ausschüssen vertreten wir nun die Sicht unserer Wähler und sorgen dafür, dass unsere Argumente gehört werden.

In 2017 wollen wir hier noch viel aktiver werden- mit einer Reihe von Anfragen und Anträgen, die derzeit in Vorbereitung sind.

Unsere Geschäftsstelle in der Goethestraße nimmt langsam Kontur an und wir hoffen, ab dem neuen Jahr die Arbeit dort regelmäßig aufnehmen zu können.

2017 wird noch einmal eine richtige Herausforderung für uns: Im September wird der Bundestag gewählt und wir werden sicherlich wieder einen tollen Wahlkampf abliefern und noch mehr Zustimmung bei den Wählern erhalten.

Dieser Wahlkampf hat ja schon begonnen und wird ab September gleich in den nächsten übergehen. Im Februar 2018 wird der Niedersächsische Landtag gewählt.

Für uns Niedersachsen also eine Doppelbelastung, aber ich bin zuversichtlich, dass wir das meistern werden!

Unser Kreisverband wächst langsam, aber stetig und unsere Geschlossenheit ist groß.

Inzwischen sind wir schon 24000 Mitglieder in ganz Deutschland- wer hätte das 2013 gedacht?

Bei uns im Kreisverband sind viele Freundschaften entstanden und ich empfinde unsere Gruppe manchmal eher wie eine Familie als eine Partei.

 

Dieser Zusammenhalt macht Mut!

Es ist dieses Vertrauen auf die gegenseitige Unterstützung, was mich für die Zukunft optimistisch stimmt.

 

Unsere Vorsitzende, Frau Petry zeigt vielleicht am besten, was uns AfD´ler ausmacht.

Wie Sie sicherlich mitbekommen haben, haben Frauke Petry und Marcus Pretzell geheiratet und erwarten ein gemeinsames Kind.

Ein Kind in die Welt zu setzen und dafür Verantwortung zu übernehmen und die Welt in der es groß wird, positiv zu verändern, leitet viele von uns.

Es geht nicht nur um unsere Sicht, sondern um das, was wir für die nächsten Generationen wollen und Ihnen hinterlassen. Wir planen in die Zukunft! Wir haben Hoffnung! Wir glauben daran, dass Deutschland und seine Kultur und seine Menschen eine Zukunft haben!

 

Dafür stehen wir ein und dafür leisten wir diese ganze Arbeit mit der wir 2013 angefangen haben!

 

In diesen Tagen denke ich natürlich oft an die kleine Familie in Bethlehem.

Was Joseph wohl für Zukunftspläne für seinen Sohn hatte?

Hat er sich über die Zustände im Land Gedanken gemacht?

Sicher hat auch er das Beste für seine Lieben erhofft und angestrebt.

Und wenn man auch erst sehr klein und ganz unten anfängt, so kann daraus doch etwas sehr großes und eine mächtige Sache werden.

Manches braucht natürlich auch seine Zeit und muss erst wachsen um zu wirken.

 

So steht es auch um unsere Bewegung.

Noch sind wir im wachsen, aber mit Hingabe und Zeit, kann daraus etwas Großes werden!

 

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen, dass Sie die Hoffnung im Herzen tragen.

Und dass Sie die kommenden Tage in Frieden im Kreise ihrer Familie genießen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Thomas Schlick

Vorsitzender AfD-Fraktion

Vorsitzender Kreisverband Wolfsburg

 

Wolfsburg, 24.12.2016

Bei der Sitzung des Stadtrates am 7.12. haben wir unsere neuen Buttons getragen.

Sehen gut aus, oder?

So ist es halt:
Der Bürger hat gewählt und somit wird die Politik der letzten Jahre unbeirrt fortgeführt.
Allerdings haben über 10 Prozent der Bürger dafür gesorgt, dass neue Sichtweisen und Argumente im Stadtrat gesagt und gehört werden. Immerhin.
Wenn wir es auch sehr schwer haben werden, gegen die Stimmen von SPD/ CDU politischen Einfluss geltend zu machen, so haben wir die anderen Parteien doch zumindest dazu gebracht, ihre Anliegen begründen zu müssen und diese in den Ausschüssen und im Stadtrat zu diskutieren.
Ohne unsere gelegentlich abweichende Haltung und unsere Beiträge hätte man doch einiges nur durchgewinkt.
Somit kommt vielleicht mehr Interesse und mehr Leidenschaft und Kontroverse in den politischen Prozess.

 

Auf Bundesebene wird dies auch so passieren.
Hier haben wir allerdings die Hoffnung- weil ja noch nicht gewählt wurde- dass die AfD deutlich stärker wird.
Hier haben es die Bürger noch in der Hand, ob nach dem kommenden September nur mehr diskutiert wird, oder sich politisch tatsächlich etwas verändert.

Wer das möchte, der muss allerdings den Mut haben, der AfD mehr Einfluss zuzubilligen und sie wählen!

 

Übrigens- auch wenn es von unseren politischen Wettbewerbern klein geredet wird und von der Presse übergangen: Unsere Idee, geheim zu wählen, hat doch zu einem kleinen Erfolg geführt:

Ein Ratsherr (oder Ratsdame) hat sich zwar nicht durchringen können, sich auf die Seite der AfD zu stellen, aber Er/ Sie hat doch zumindest nicht die Resolution mitgetragen.

Somit haben wir eine Enthaltung gewonnen!

Wäre offen Abgestimmt worden, hätte der Kollege sich das sicher nicht getraut!

 

Pressespiegel zur Ratssitzung:

 

http://www.wolfsburger-nachrichten.de/wolfsburg/article208914985/Wolfsburg-schliesst-sich-Fluechtlingspetition-an.html#community-anchor

 

http://www.waz-online.de/Wolfsburg/Stadt-Wolfsburg/Gruenes-Licht-fuer-Oberstufe-an-Da-Vinci-Schule

 

 

Die AfD stärkt die Demokratie!

 

Endlich wieder interesse an einem verstaubten Ausschuss!

 

http://www.wolfsburger-nachrichten.de/wolfsburg/article208694645/AfD-beschert-Migrationsausschuss-grosse-Aufmerksamkeit.html

 

http://www.waz-online.de/Wolfsburg/Stadt-Wolfsburg/Integration-als-AfD-Thema-Viele-schuetteln-den-Kopf

Am 2.11.2016 haben wir offiziell als Ratsfrau und Ratsherren unsere Arbeit im Stadtrat Wolfsburg aufgenommen. Um 16:00 Uhr begann die konstituierende Ratssitzung im Sitzungssaal.

 

Wir hatten im Vorfeld schon alle Ausschussbesetzungen durchgesprochen, intern gewählt und als Antrag in die Vorlage eingebracht- ist eigentlich gar nicht so schwer.

Unsere gute Vorbereitung verhinderte, dass wir uns wie Ratsherr Evenburg (Fraktion Piraten/Linke) gefühlte 200 Mal erheben mussten.

 

Als Ausschuss-Vorsitz haben wir den Migrations- und Integrationsausschuss gewählt.

Herr Alexander Schlegel wird den Ausschuss leiten.

 

Herr Schlegel hat selber einen Migrationshintergrund und wird den Ausschuss sicher fair und neutral leiten. Natürlich ändert das nichts an den Mehrheitsverhältnissen, die eindeutig für die inoffizielle Wolfsburger Groko aus CDU und SPD sprechen.

 

Dennoch wollten wir hierbei ein Zeichen setzen, da wir verstanden haben, dass wir sowohl wegen unserer kommunalen Ausrichtung gewählt wurden, wie auch für unsere bundespolitischen Ansichten in Zeiten der Einwanderungskrise.

 

Die Ratssitzung wurde von dem Ratsältesten, unserem Ratsmitglied Herrn Professor Dr. Winfried Bernhardt (AfD) eröffnet und hatte einen durchaus würdigen Rahmen.

 

Wir sind stolz darauf, solch kompetente Mitglieder in unseren Reihen zu haben!

 

In der Ratssitzung wurde auch beschlossen, den Tag der Niedersachsen 2017 in Wolfsburg auszurichten. Die AfD-Fraktion stimmte geschlossen dagegen. Der Grund für unsere ablehnende Haltung: Wir bezweifeln, dass genügend Einnahmen generiert werden können und rechnen daher mit einer finanziellen Belastung der Stadt. Andere Großveranstaltungen zeigen, dass inzwischen weit mehr Anstrengungen in die Sicherheit gelegt werden müssen, als zu früheren Zeiten. Mehr Sicherheitspersonal kostet zusätzliches Geld, ist aber in Zeiten von Terroranschlägen auf Großveranstaltungen unverzichtbar. Dadurch wird sich die Kostenseite wahrscheinlich erhöhen, wobei die Einnahmen dies ausgleichen müssten. Gelingt dies nicht, so wird es wahrscheinlich zu einer Unterdeckung kommen, die die Stadt aufzufangen hätte. Dies wäre- nachdem die Stadt den Bürgern in der zurückliegenden Ratsperiode steigende Gebühren beschlossen hat- ein schlechtes Zeichen an die Bürger. Wenn gespart werden muss, dass sollte man auch sparen! Vornehmlich an der Verwaltung oder an verzichtbaren Veranstaltungen.

Dass der neue Rat nicht unbedingt an der Verwaltung/ Politik sparen möchte, zeigt ein weiterer Beschluss: Die ehrenamtlichen Mitglieder der Ortsräte bekommen in Zukunft eine höhere Aufwandsentschädigung. Auch hiergegen stimmte die AfD-Fraktion.

 

Nun heißt es, in den Ausschüssen unsere Meinung kund zu tun und uns auch hier bestmöglich im Sinne unserer Wähler einzubringen.

 

Unsere Mitglieder verteilen sich wie folgt auf die Ausschüsse und Beteiligungen:

Konstituierende Sitzung der Fraktion durchgeführt:

 

Am Donnerstag, den 29.09. gründeten die Mitglieder der AfD Wolfsburg die AfD-Fraktion für den Stadtrat.

 

Die anwesenden Mitglieder stimmten im Sitzungssaal 3 des Rathauses einstimmig für die Gründung der Fraktion und deren Geschäftsordnung.

Anschließend wurde Thomas Schlick als Fraktionsvorsitzender und Prof. Dr. Winfried Bernhardt als sein Stellvertreter gewählt.

Wieder fielen die Entscheidungen in großer Einigkeit, was die Geschlossenheit des Kreisverbandes und das gute Verhältnis untereinander zeigt.

„Wir freuen uns auf die Aufgaben, die vor uns liegen“ betonte der neu gewählte Vorsitzende. „Die Stimmung könnte man mit positivem Lampenfieber und Freude auf die Arbeit im Stadtrat umschreiben“.

 

Die Fraktion besteht aus den fünf gewählten Mitgliedern für den Stadtrat:

 

Prof. Dr. Ing. Winfried Bernhardt

Helmuth Goldenstein

Stephanie Scharfenberg

Alexander Schlegel und

Thomas Schlick

 

Um für die Arbeit in den Ausschüssen personell gut aufgestellt zu sein, werde auf der nächsten Sitzung darüber geredet, weitere Mitglieder als sachkundige Bürger  in die Arbeit der Fraktion einzubinden.

„Es sind viele Ausschüsse und Gremien, das kann man nicht alles mit 5 Leuten bearbeiten“, so Schlick.

Gründeten die Fraktion für den Stadtrat: v.l.n.r.: Thomas Schlick, Winfried Bernhardt, Helmuth Goldenstein, Stephanie Scharfenberg, Alexander Schlegel.

 

Wolfsburg, 05.10.2016

Sehr geehrte Damen und Herren.

In Wolfsburg haben wir gestern 15622 Stimmen für die Alternative für Deutschland bekommen.

Das ist super!!! und ist für uns ein Tag zum Feiern!

Wir wissen aber auch, dass die Arbeit jetzt erst auf uns zukommt.

Da wir geerdet sind, nehmen wir das Ergebnis als Vertrauensvorschuss und als Ansporn, um gute Arbeit im Stadtrat zu leisten.

Wir brauchen jetzt noch etwas Zeit, um die Abläufe in der Arbeit im Stadtrat zu verstehen.Bis zur Konstituierenden Sitzung Anfang November werden wir unsere Leute schulen, damit wir verstehen, wie ein Stadtrat funktioniert und wo wir Möglichkeiten der Einflussnahme haben.

Wir versprechen schnell zu lernen aber bitten Sie auch, uns Zeit zu geben, in die neue Rolle hinein zu wachsen. Vieles müssen wir erst lernen. Hadern Sie bitte nicht mit uns, wenn wir nicht gleich firm sind mit den Strukturen, die andere in 40 Jahren aufgebaut haben.

Wir versprechen aber, uns treu zu sein und unser Bestes zu geben, um im Sinne unserer Wähler Politik zu gestalten.Wir werden keine Fundamental-Opposition betreiben.Wir werden uns auch nicht sofort vereinnahmen lassen.

Unser Ziel ist es, sachlich und unvoreingenommen zu entscheiden, was das Beste für unsere Stadt ist.Daher entscheidet jeder unserer zukünftigen Stadträte nach seinem Gewissen, und nicht nach Fraktionsstrukturen.

Wir wollen in der Sache ehrlich sein und uns an unserem Wahlprogramm messen lassen.

Wir sind bereit, mit den anderen Fraktionen unvoreingenommen und ohne ideologische Schranken zusammen zu arbeiten, reflektieren aber die Zukünftigen Entscheidungen immer auf Basis unserer Werte.

Mut. Wahrheit. Heimat.

Das haben wir in Wolfsburg plakatiert.

Wir wollen dies nun mit Leben erfüllen.

Das wir dies tun können, verdanken wir Ihnen.

Vielen Dank.

Liebe Wolfsburger:

 

Seit uns der Stadtwahlausschuss in seiner Sitzung vom 02.08. zur Kommunalwahl zugelassen hat, haben wir uns bemüht, den Wählern unsere Positionen und Ideen zu vermitteln, unsere Kandidaten vorzustellen und ihnen zu zeigen, welche Grundhaltungen wir haben.

Dabei haben wir 6 Infostände abgehalten. Drei in der Innenstadt, Zwei in Fallersleben und einen in Vorsfelde. Wir hatten einen Bürger- Infoabend in Detmerode und einen Bürger- Infoabend mit Herrn Hampel in Westhagen.

Wir haben knapp 40 000 Flugblätter verteilt und 530 Plakate aufgehängt.

Unsere Kandidaten haben Radio-Interviews gegeben (z.B. beim Deutschlandfunk) und wir haben an zwei Aktionen des Stadtjugendrings teilgenommen- dem im Islamischen Kulturzentrum und dem im Kletterpark.

Wir haben Annoncen in der WN und der WAZ geschaltet um die Infoabende zu bewerben.

 

Wir haben uns also nach besten Kräften darum bemüht, Sie alle zu erreichen, damit Sie eine Wahl treffen können, die auf guten Informationen beruht.

 

Auch für Jemanden, der es ganz genau wissen möchte, liegen auf diesen Internetseiten unser Grundsatzprogramm und unser kommunales Wahlprogramm, sowie unsere politischen Leitlinien in voller Länge und ungekürzt bereit.

 

Ich denke, Sie können aus dem, was wir gesagt und geschrieben haben sehen, dass unsere Kandidaten der Stadt und der Politik in Wolfsburg gut tun werden. Dass wir Ideen haben und Lösungen anbieten und uns konstruktiv beteiligen möchten.

 

Nun bitten Wir Sie noch einmal:

Bitte wählen Sie die Alternative für Deutschland. Bitte wählen Sie die AfD in Niedersachsen und in Wolfsburg in die Stadt- / Kreis- und Gemeinderäte.

 

Unsere Kandidaten hierfür noch einmal zur Übersicht:

 

Wir schicken ins Rennen:

- Für den Wahlbereich 1:

             Professor Dr. Winfried Bernhardt

             Krystyna Göpfert

- Für den Wahlbereich 2:

              Thomas Schlick

              Elvira Dresler

- Für den Wahlbereich 3:

              Stephanie Scharfenberg

- Für den Wahlbereich 4:

              Alexander Schlegel

- Für den Wahlbereich 5:

              Helmuth Goldenstein

 

Für die Ortsräte haben wir diesmal noch keine Kandidaten aufgestellt.

Darum werden Sie hier auch leider keine AfD wählen können.

Das wird in 5 Jahren sicherlich anders aussehen, denn wir haben vor, bis dahin Erfahrung zu sammeln und beständig weiter zu wachsen. Nur ist die Beteiligung an den Ortsräten für uns derzeit noch nicht leistbar.

 

Wir empfehlen Ihnen, sofern sie keine der anderen in den Ortsräten antretenden Parteien wählen möchten, den Bogen für die Ortsratswahl einfach blanko zu lassen.

 

Vielen Dank für Ihr Vertrauen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Thomas Schlick

AfD Wolfsburg - Flyer zur Kommunalwahl 2016
Hier können Sie sich unseren aktuellen Flyer herunterladen
AfD Wolfsburg - Flyer zur Kommunalwahl 2
Adobe Acrobat Dokument 3.6 MB

Liebe Mitbürger.

 

Falls Sie keines oder nur wenige unserer 400 Plakate in der Stadt entdecken, so kann es sein, dass diese schon wieder zerstört oder gestohlen wurden. Das ein- oder andere ist vielleicht sogar dem Wind zum Opfer gefallen, obwohl wir uns bei der Befestigung wirklich Mühe gegeben haben und neben pflegeleichten, wettefesten Kunststoff-Plakaten stabile Kabelbinder verwendet haben und diese mehrfach gebunden haben.

 

Damit Sie wissen, was wir ursprünglich vorhatten, Ihnen zu zeigen, können Sie hier unsere Plakate in ganzer Pracht ungestört ansehen.

 

Bitteschön:

Kommunales_Wahlprogramm_2016_der_AfD_Wol
Adobe Acrobat Dokument 121.6 KB