Kommentare: 15
  • #15

    AfD Wolfsburg (Montag, 17 Oktober 2016 12:36)

    Hallo, Arno Nym.

    Wir möchten das Gästebuch nicht als Diskussionsforum verwenden.
    Daher bitte ich dich, die Kontaktfunktion zu verwenden (http://www.afd-kreis-wolfsburg.de/kontakt/) oder eine E-Mail zu senden an: thomas.schlick@afd-kreis-wolfsburg.de oder eine Nachricht an unseren Facebook-Account (AfD Wolfsburg) zu senden.
    Wir antworten dann schnellstmöglich.
    Danke.

    Mit freundlichen Grüßen

    AfD Wolfsburg

  • #14

    Arno Nym (Samstag, 15 Oktober 2016 22:02)

    Hallo, schade, ich hatte mir eine klare Position erhofft. Leider lässt ihre überaus lange Antwort auf meine einfache Frage aber einen recht großen Interpretationsspielraum. Warum hätten sie denn den Begriff "völkisch" nicht verwendet? Das lassen sie offen. Und in diesem Sinne argumentieren sie, dass Frau Petry es sicher "nicht so gemeint" hat - genau hier ist das Problem: jeder kann interpretieren, was er/sie denkt. Von Politikern erwarte ich klare und eindeutige Positionen bzw. Haltung.
    Folglich finde ich die "Aufregung" keineswegs überzogen sondern absolut gerechtfertigt.
    Tatsächlich bin ich selbst durchaus stolz auf die demokratische Entwicklung Deutschlands nach dem Horror der Nazi-Diktatur und stehe in diesem Sinne auch absolut zu unserem Land. Was mich aber überhaupt nicht stolz macht, ist der Umstand, dass eine Partei meint, Begriffe, die nun einmal historisch bzw. nationalsozialistisch eindeutig negativ belegt sind, entdämonisieren zu wollen. Die Frage ist: warum ist das nötig, wenn es, wie von Ihnen beschrieben, wirklich nur darum geht, ein positives Verständnis zur Nation auszudrücken?

  • #13

    AfD Wolfsburg (Sonntag, 18 September 2016 23:33)

    Hallo.
    Danke für deine Nachricht.
    Ich finde die Aufregung über das, was Frauke Petry gesagt hat, überzogen.
    Ich hätte den Begriff „völkisch“ zwar nicht verwendet, halte aber ihr grundsätzliches Anliegen für völlig legitim.
    Auch ich sehe die Notwendigkeit, wieder ein positives Verständnis zu unserer Nation zu entwickeln und eine positive Identität als Deutsche zu erhalten. Bisher tun wir Deutschen uns damit schwer, zu unserem Land zu stehen und stolz auf unsere Leistungen zu sein- etwas, was in anderen Nationen total normal ist.
    Ohne einen Zusammenhalt in der Gesellschaft, der auch eine gewisse gemeinsame, positiv besetzte Identität als Volk der Deutschen voraussetzt, wird es schwer, als Nation zu bestehen.
    Daran ändert auch die Globalisierung nichts.
    Auch zeigen uns die Haltungen in unseren Nachbarstaaten, dass die Nation als Einheit längst nicht überholt ist.
    Polen sehen sich als Polen, Ungarn als Ungarn. Die Briten haben sich gerade erst dagegen ausgesprochen, in einem europäischen Superstaat aufzugehen und wagen den Brexit.
    Nach den Terroranschlägen in Brüssel oder in Paris leuchteten die Wahrzeichen der Städte in deren Nationalfarben. Scheinbar etwas, was den Menschen Halt und Trost gibt.
    Ich weiß, dass manche Menschen ein Problem mit einer positiven Sicht auf Deutschland als Nation haben. Erst vorletzte Woche habe ich mit einem jungen Mann am Infostand darüber geredet. Er hielt es für falsch, sich Deutsch zu nennen, weil uns das dritte Reich gezeigt hätte, dass Deutschland per se schlecht wäre.
    Er sähe sich generell nur als Weltbürger.
    Ich war durch diese Einstellung ein wenig geschockt.
    Ein junger Mann, der sein eigenes Land so wenig positiv sieht und sich nicht zugehörig fühlt- das fand ich schade.
    Unsere Vergangenheit sollte uns immer in Erinnerung bleiben. Dazu gehören aber nicht nur dunkle sondern auch helle Phasen unserer Geschichte. Aus Beidem kann man schöpfen um für die Zukunft darauf zu bauen. Das eine gibt einem Mut, das andere Mahnung. Nur die negativen Seiten zu betrachten und alles Nachfolgende abzulehnen halte ich für falsch.
    Es gibt auch herausragende Leistungen und Persönlichkeiten, auf die man zu Recht stolz sein kann und für die man sich nicht zu schämen braucht.
    Ich denke, Frauke Petry wollte dies ansprechen und damit liegt sie auch richtig.
    Völkisch im Sinne von einem Nationalsozialistischem Volkskörper und einem vierten Reich ist damit sicherlich überhaupt nicht gemeint gewesen und das würde ich auch nicht so meinen.

  • #12

    Arno Nym (Samstag, 17 September 2016 21:48)

    Hallo abermals,
    und zunächst Glückwunsch zum Wahlergebnis. Wo sie nun bald in Amt und Würde sein werden und die Geschicke der Stadt, also auch die der Bürger, mit lenken werden, habe ich eine ganz konkrete Frage an Sie: Ihre Parteispecherin Frauke Petry hat kürzlich in einem Interview darauf gedrängt, den Begriff "völkisch" wieder positiv zu besetzen. Wie stehen Sie zu dieser Position?

  • #11

    Arno Nym (Donnerstag, 01 September 2016 22:51)

    Hallo,
    Ehrlich gesagt habe ich keine Lust hier in einen endlosen Mail-Wechsel zu verfallen, nichtsdestotrotz ein paar Worte als Antwort.
    Grundsätzlich verurteile ich jedwede Form der Gewalt, egal ob von links, rechts oder auch politisch unmotiviert. Und konkret: wenn sie aufgrund ihrer politischen Heimat bedroht oder physisch angegriffen werden ist das auch für mich inakzeptabel.
    Inakzeptabel ist für mich aber auch, dass sie Jugendlichen pauschal ein Politikverständnis absprechen, nur weil sie offen gegen Sie bzw ihre Partei sind. Heißt das im Umkehrschluss, dass nur Jugendliche, die ihnen wohlgesonnen sind, eine Ahnung von Politik haben? Die AFD hat doch sicher auch eine Jugendorganisation, oder? Dies sind dann die einzigen Jugendlichen, die in der Lage sind ein Meinung zu haben? Oder wurde diesen eingeflüstert, dass die AFD super ist?
    Wohin soll ihre Argumentation führen, dass diese Jugendlichen weder Kinder haben, noch einen Beitrag zur Gesellschaft beigesteuert haben? Ich denke es ist eher die Regel in Deutschland, dass 15 bis 17 jährige noch keine eigenen Kinder haben. An dieser Stelle kann ich Ihnen logisch nicht folgen.
    Seis drum, bis zu dieser Stelle bin ich auch gerne bereit, den Disput mit Ihnen zu führen. Das hört allerdings an der Stelle auf, wo sie wiederum in die Kiste der Politisch unkorrekten Agitation abdriften. "Rote SA" - ernsthaft? Wenn ich das lese wird mir schlecht. Ich spare mir hier die historische Einordnung der SA, gehe aber davon aus, dass ihnen diese bewusst ist. Vielleicht denken Sie mal drüber nach, dass sie ein politisches Amt anstreben, das eine gewisse Verantwortung mit sich bringt. Und diese bedeutet meiner Meinung nach, dass man in bestimmten Zusammenhängen nicht einfach mal so die Sachen sagt "wie sie sind".
    Zum Abschluss: ich habe weder Sie Extremisten genannt, noch ihre "Gegner" bürgerlich. Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass jeder seine politische Sicht haben darf, solang sie sich im Rahmen des GG bewegt. Meine Antipathie gegen Gewalt habe Ich oben dargelegt. Mir eine verdrehte Weltsicht zu unterstellen, wirkt auf mich wie ein ziemlich hilfloser Versuch, meine Urteilskraft in Frage zu stellen.
    Sorry, ich bin sehr klar und frei im Denken und Urteilen.




  • #10

    Immer soll ich mich benehmen (Donnerstag, 01 September 2016 13:04)

    Hallo, Arno Nym:

    Nachdem Autos in Brand gesteckt, Leute geschlagen, beworfen, bedroht, bespuckt wurden; Nachdem Hauswände mit Farbe besprüht und Scheiben eingeworfen wurden;
    Nachdem mit Berufsverboten gedroht wird, Firmen Aufträge zurückweisen, Räume nicht gegeben werden;
    Plakate abgerissen, Infostände umzingelt, Leute zu Hause „besucht“ werden;
    All unsere Daten gehackt und ins Internet gestellt wurden;
    Erst in den letzten Tagen zwei unserer Führungskräfte nach tätlichen Angriffen Verletzungen davon getragen haben;
    Nachdem man sich für sein politisches Engagement mit Torten bewerfen lassen muss oder einen Zahn ausgeschlagen bekommt,
    von den vielen üblen Beleidigungen mal abgesehen;

    Nach alledem nehme ich kein Blatt mehr vor den Mund und nenne die Dinge so, wie sie sind!

    Es stehen uns nun mal ganz oft Kinder oder Jugendliche gegenüber, die von Politik im Allgemeinen oder von unserer Politik im speziellen überhaupt keine Ahnung haben.
    Einige dieser „Halbstarken“ saufen noch vor Ort. Ich sehe das mit meinen eigenen Augen und darf das dann auch so aussprechen. Diese teilweise 15, 16, 17-jährigen Jungen und Mädchen haben wohl keine Kinder, haben wohl noch nie Steuern gezahlt, haben wohl noch nichts zu dieser Gesellschaft beigesteuert, deren Abschaffung sie sich herbeisehnen.
    Gleichwohl sind diese nicht zu unterschätzen, da derart gewalttätig und aggressiv, dass Sie für unsere Leute, ihr Eigentum und ihr demokratisches Recht durchaus eine Gefahr darstellen.

    Nur: Wenn die also keinen Plan haben, wogegen Sie da wirklich sind, dann bleibt natürlich die Frage: „Wer flüstert ihnen ein, dass die AfD ach so böse ist?“
    Das sind meiner Meinung nach diejenigen Alt-68er die nach dem „Marsch durch die Institutionen“ in entsprechender Stellung stehen und das jetzt auskosten.

    Und wenn Sie sich mal auf eine AfD-Demo begeben würden, dann würden Sie verstehen, warum ich „Sturmtruppen“ sage!
    Kommen Sie doch mal mit! Ich begleite Sie gerne nach Ende der Veranstaltung durch den Block der ach so toleranten „Demokratieverteidiger“ hindurch zu ihrem Auto.
    „Du scheiß Nazi, dich kriegen wir auch noch“
    „Ich schlag dir die Zähne ein“
    „Ich weiß, wo du wohnst“ hab ich alleine bei der letzten Veranstaltung in Braunschweig zu hören bekommen, bevor ich mich im nächsten Kaufhaus in Sicherheit bringen konnte.
    Hasserfüllte Gesichter mit geballten Fäusten, teilweise vermummt.
    Und ich kann Ihnen sagen, dass ich heil froh war, dass sich diese rote SA immer mal wieder zu den anwesenden Polizisten umschauen musste und sich dann gerade noch im Zaum hatte.

    Da sie uns das „bürgerliche“ absprechen: Was sind wir, die wir das aushalten um unsere Meinung sagen zu können für Sie denn? Extremisten?

    Nennen Sie unsere Gegner, die all das tun und fördern und gewähren lassen noch „bürgerlich“?

    Wie verdreht ist ihre Weltsicht?

  • #9

    Arno Nym (Mittwoch, 31 August 2016 22:39)

    "Grün/Linke Sturmtruppen", "bekiffte Kinder" der Alt 68er.....? Sorry, aber mit dieser undifferenzierten und polemischen Sprache braucht ihr euch nicht wundern, dass ihr abgestempelt werdet - und zwar zu recht! Wenn ihr bürgerlich sein wollt, benehmt euch auch so!

  • #8

    Pat (Dienstag, 17 Mai 2016 00:27)

    Bitte weitermachen wie bisher und nicht unterkriegen lassen. Meinen Respekt als Bürger. Alles braucht nunmal seine Zeit. Meine volle Unterstützung.

  • #7

    Nadja (Montag, 28 April 2014 23:27)

    Uns wird sehr viel EU aufgezwungen, das hat dann wenig mit Demokratie zu tun. Diese Satiere zeigt auch das ihr Diktatur nicht unterstützt.
    Viel Erfolg beim Wahlkampf

  • #6

    Anderesas (Montag, 28 April 2014 22:47)

    Klasse Aktion!
    Viele Grüße in die alte Heimat. Ihr seid wirklich eine Alternative.
    Weiter so!!
    Grüße aus BW

  • #5

    Ch Roitzsch (Montag, 28 April 2014 22:05)

    Lieber AfD-Wolfsburger,

    was erlaubt Ihr Euch eigentlich, dass Ihr Wahlkampf ernsthaft betreibt , in dem Ihr Plakate zeigt, die Aussagen formulieren, im Gegensatz zu der Phrasendrescherei der etablierten Parteien? Weiter so, Kompliment an Eure PR & beste Grüsse aus HH

  • #4

    kla ben (Montag, 28 April 2014 20:24)

    Hallo
    Klasse Plakate habt Ihr.
    Nur so erringt man aufmerksamkeit.
    Weiter so.
    Grüße aus Hamburg

  • #3

    Gentele Siegfried (Sonntag, 08 Dezember 2013 23:54)

    hallo alte Heimat grüß Euch, wünsche Euch viel Arbeit mit viel Erfolg.
    Siegfried Gentele 3.Beisitzer AfD Nordhausen Eichsfeld Mühlhausen WK189

  • #2

    Martin Reichert (Freitag, 08 November 2013 22:18)

    Schöne Seiten.

    Weiter viel Erfolg und beste Grüsse aus dem Kreisverband Germersheim

  • #1

    Martin (Mittwoch, 11 September 2013 13:23)

    Ich wünsche euch viel Glück und ne Menge Stimmen am 22.
    Meine habt ihr sicher!!!
    Endlich mal eine Klartextsprecherpartei;-)