Jahreswechsel 2016/ 2017:

Liebe Mitglieder, liebe Förderer und Freunde der AfD Wolfsburg.

 

Im Namen der AfD Fraktion und des Kreisverbandes Wolfsburg möchte ich Ihnen allen ein frohes Weihnachtsfest im Kreise ihrer Lieben wünschen und bedanke mich für Ihre Mithilfe, ihre Arbeit und das viele Interesse, dass Sie für die AfD Wolfsburg gezeigt haben.

 

Die letzten Tage waren sehr ereignisreich und aufwühlend.

Darum tut es gut, jetzt einmal einen Gang zurück zu schalten und sich zu besinnen und neue Kraft zu sammeln.

 

In den letzten Monaten haben wir einen hervorragenden Wahlkampf bestritten.

Unser Ergebnis bei der Kommunalwahl kann sich wirklich sehen lassen!

In Niedersachsen haben wir eines der besten Ergebnisse eingefahren.

Das kam nicht von ungefähr, sondern basiert auf der harten Arbeit, dem Verteilen von tausenden Flyern, dem aufhängen von hunderten Plakaten und den vielen Infoständen, die wir gemacht haben.

Viele großzügige Spenden und engagierte Hände haben dafür gesorgt, dass wir das leisten konnten. Ihnen allen einen großen Dank dafür!

 

Die ersten beiden Stadtratssitzungen haben gezeigt, dass wir gemeinsam unseren Mann stehen können und den Mut haben, unsere Meinung offensiv zu vertreten- notfalls auch gegen die uns nicht immer wohlgesonnene, öffentliche Berichterstattung.

Wir haben uns gegen höhere Windräder gestellt, haben eine Lanze für das dreigliedrige Schulsystem gebrochen, haben uns gegen die Resolution zur Flüchtlingspolitik gestemmt. Wir haben ein Ausrufezeichen gesetzt, als wir uns zugetraut haben, den Migrationsausschuss zu besetzen. Wir haben das Mehr an Sicherheit für den Tag der Niedersachsen angemahnt, als die anderen Parteien dies noch nicht ansatzweise im Blick hatten.

Und wir werden genau so weiter machen!

In vielen Ausschüssen vertreten wir nun die Sicht unserer Wähler und sorgen dafür, dass unsere Argumente gehört werden.

In 2017 wollen wir hier noch viel aktiver werden- mit einer Reihe von Anfragen und Anträgen, die derzeit in Vorbereitung sind.

Unsere Geschäftsstelle in der Goethestraße nimmt langsam Kontur an und wir hoffen, ab dem neuen Jahr die Arbeit dort regelmäßig aufnehmen zu können.

2017 wird noch einmal eine richtige Herausforderung für uns: Im September wird der Bundestag gewählt und wir werden sicherlich wieder einen tollen Wahlkampf abliefern und noch mehr Zustimmung bei den Wählern erhalten.

Dieser Wahlkampf hat ja schon begonnen und wird ab September gleich in den nächsten übergehen. Im Februar 2018 wird der Niedersächsische Landtag gewählt.

Für uns Niedersachsen also eine Doppelbelastung, aber ich bin zuversichtlich, dass wir das meistern werden!

Unser Kreisverband wächst langsam, aber stetig und unsere Geschlossenheit ist groß.

Inzwischen sind wir schon 24000 Mitglieder in ganz Deutschland- wer hätte das 2013 gedacht?

Bei uns im Kreisverband sind viele Freundschaften entstanden und ich empfinde unsere Gruppe manchmal eher wie eine Familie als eine Partei.

 

Dieser Zusammenhalt macht Mut!

Es ist dieses Vertrauen auf die gegenseitige Unterstützung, was mich für die Zukunft optimistisch stimmt.

 

Unsere Vorsitzende, Frau Petry zeigt vielleicht am besten, was uns AfD´ler ausmacht.

Wie Sie sicherlich mitbekommen haben, haben Frauke Petry und Marcus Pretzell geheiratet und erwarten ein gemeinsames Kind.

Ein Kind in die Welt zu setzen und dafür Verantwortung zu übernehmen und die Welt in der es groß wird, positiv zu verändern, leitet viele von uns.

Es geht nicht nur um unsere Sicht, sondern um das, was wir für die nächsten Generationen wollen und Ihnen hinterlassen. Wir planen in die Zukunft! Wir haben Hoffnung! Wir glauben daran, dass Deutschland und seine Kultur und seine Menschen eine Zukunft haben!

 

Dafür stehen wir ein und dafür leisten wir diese ganze Arbeit mit der wir 2013 angefangen haben!

 

In diesen Tagen denke ich natürlich oft an die kleine Familie in Bethlehem.

Was Joseph wohl für Zukunftspläne für seinen Sohn hatte?

Hat er sich über die Zustände im Land Gedanken gemacht?

Sicher hat auch er das Beste für seine Lieben erhofft und angestrebt.

Und wenn man auch erst sehr klein und ganz unten anfängt, so kann daraus doch etwas sehr großes und eine mächtige Sache werden.

Manches braucht natürlich auch seine Zeit und muss erst wachsen um zu wirken.

 

So steht es auch um unsere Bewegung.

Noch sind wir im wachsen, aber mit Hingabe und Zeit, kann daraus etwas Großes werden!

 

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen, dass Sie die Hoffnung im Herzen tragen.

Und dass Sie die kommenden Tage in Frieden im Kreise ihrer Familie genießen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Thomas Schlick

Vorsitzender AfD-Fraktion

Vorsitzender Kreisverband Wolfsburg

 

Wolfsburg, 24.12.2016