Herzlich Willkommen auf der Internetpräsenz der Alternative für Deutschland, Kreisverband Wolfsburg.

 

Letzte Aktualisierung: 23.07.2016

Der Wahlkampf der Alternative für Deutschland hat in unserer Stadt noch gar nicht begonnen.

Noch hängen keine Plakate, noch sind keine Flugblätter verteilt.

Und doch ist das Klima bereits wieder vergiftet- kam es bereits zur ersten Gewalt gegen unsere Partei in Wolfsburg.

Am letzten Wochenende wurde die Paulaner Botschaft im Südkopfcenter durch einen offensichtlich politisch motivierten Anschlag beschädigt.

Wände wurden mit Anti-AfD-Parolen beschmiert und eine Scheibe mit einem Pflasterstein eingeschlagen.

Besonders dreist: Während das Haus voller Gäste war, am helllichten Tage kam ein junger Mann mit einem großen Pflasterstein vorbei und schmiss damit eine der Seitenscheiben ein.

Der daraufhin folgende laute Knall erschrak Bedienung wie Gäste gleichermaßen.

Danach lief er schnell weg, wobei einige Gäste versuchten den jungen Mann einzufangen.

Der Wirt unterrichtete inzwischen die Polizei und wird wohl Anzeige erstatten.

 

Wie weit sind wir in Deutschland schon, wenn sich Täter trauen, vor vielen Zeugen ihre Taten auszuführen?

Was sind da für kranke Gestalten, die denken, dass sie durch solche Anschläge die Meinungsfreiheit oder die Demokratie in Deutschland verteidigen würden?

 

Die AfD Wolfsburg verurteilt die Tat aufs schärfste! Ach was, wir finden diese Art der Auseinandersetzung einfach zum Kotzen!

Es kann nicht sein, dass Linke in Deutschland tun und lassen können, was sie wollen und der Staat sie gewähren lässt.

Es muss endlich etwas gegen die Grün/Linken Sturmtruppen getan werden!

Unglaublich, dass der Vorfall in den lokalen Medien bisher keine Erwähnung gefunden hat!

Freut man sich im anderen politischen Lager klammheimlich über die Schützenhilfe?

Dann müssen die eigenen Argumente aber sowas von schlecht sein, wenn man auf sowas angewiesen ist!

Wir haben uns schon viele Male gegen Gewalt ausgesprochen und extremistische Positionen gebrandmarkt.

Ich würde so etwas auch von anderen erwarten. Entziehen Sie den linken Straftätern die Legitimation für ihre Taten!

Besonders Leid tut uns die feige Tat für unsere Wirtin.

Das Paulaner hat schon viele unterschiedliche Gruppen, so auch die SPD oder die Piraten beherbergt.

Bisher hat sich das Paulaner dabei immer völlig politisch neutral verhalten.

Das scheint aber auch nichts zu helfen, wenn intolerante, geistig minderbemittelte Leute ihre Sicht mit Gewalt durchdrücken wollen.

 

Wie auch immer- das, was letztes Wochenende passiert ist, haben die nicht verdient!

Wir überlegen derzeit, wie wir das Paulaner unterstützen können und werden darüber mit dem Wirt nochmal reden.

 

Ich möchte auf diesem Wege unseren Gegnern mal für den kommenden Wahlkampf ins Gewissen reden und den Bürgern erklären, wie ich mir den Wahlkampf vorstelle und wünschen würde:

 

Pausenlos hört man immer wieder man müsse der AfD inhaltlich begegnen, sie bei konkreten Themen packen und aller Welt so zeigen, wie wenig Sachverstand , Hintergrund und Lösungsansätze die AfD doch hätte. „Entlarvt die AfD indem ihr allen zeigt, dass sie keine Konzepte hat, sondern nur populistische Forderungen stellt“.

Mir klingelt es noch in den Ohren.

Rauf und runter hat es im Medienwald nach den Landtagswahlen in Sachsen/ Sachsen-Anhalt und Thüringen so gerauscht.

Was ist eigentlich aus diesem Ansatz geworden?

Hat man jetzt eingesehen, dass neben den plakativen Ideen die AfD auch noch den besseren Sachverstand hat?

Muss man sich daher wieder auf Ausgrenzung und Gewalt zurückziehen?

 

Eilt man nun da man weiß- oder zumindest ahnt, dass man selbst inhaltlich ziemlich schlecht dasteht und in der Diskussion wohlmöglich den Kürzeren ziehen würde- wieder zurück in die Schmollecke?

 

„Mit denen rede ich nicht!“

 

Ich hingegen bin siegesgewiss: Die AfD vertritt nicht nur eine andere Politik, sondern Sie ist auch in der Lage diese zu erklären, sie auszuführen und zum Wohle der Gesellschaft ein- und durchzubringen.

Gegen alle Widerstände, gegen den Protest der Gegner, gegen die Political Correctness.

Die Altparteien sind inhaltlich leer. Sie haben weder den Mut noch die Möglichkeiten, sich im fairen Wettbewerb der besten Ideen mit uns zu messen. Deren Konzepte führen immer weiter ins Chaos.

Darum setzen sie auf ihre Hilfstruppen in rot, auf Gewalt, auf Ausgrenzung.

Deshalb wird die AfD zur Persona non Grata erklärt. Gemieden, ausgeladen, den Räumen verwiesen.

Deshalb fliegen Pflastersteine und deshalb werden Wände beschmiert.

Feige, hinterhältig. Weil man die freie Sprache fürchtet. Weil man insgeheim weiß, wie wenig man selbst zu bieten hat!

 

Nun: Ich stelle mir den Wahlkampf stattdessen so vor: Die alt-68 pfeifen mal ihre Kinder und deren Einflüsterer wieder zurück und begeben sich selbst in den Ring.

Spitze Feder, schnelle Zunge sollen unsere Waffen sein.

Schiedsrichter sind die Bürger Wolfsburgs, die in freier und geheimer Wahl am 11.09. entscheiden dürfen, wer sich wie geschlagen hat.

 

Habt ihr den Mut dazu?

 

Oder lasst ihr weiterhin bekiffte Kinder ohne jeden politischen Verstand für euch arbeiten und Straftaten begehen?

 

Und an die Bürger dieser Stadt:

Die Deutschen insgesamt und Sie persönlich müssen sich langsam entscheiden, ob sie die Politik der Altparteien weiter mittragen wollen oder es mit einer neuen politischen Idee versuchen wollen- der AfD.

 

Haben Sie keine Angst, auf uns zu zu gehen, uns zu fragen, mit uns zu reden.

Fürchten Sie sich nicht vor den Mitgliedern der AfD hier vor Ort.

Wir arbeiten hier oder haben hier gearbeitet. Wir haben hier Kinder groß gezogen. Wir haben ihre Kinder trainiert. Wir haben sie sozial unterstützt und waren bei Ihnen als sie jemanden zum Zuhören brauchten.

Sie sind uns sicher schon beim Einkaufen begegnet. Beim Schwimmen im Allersee oder im Badeland. Unsere Kinder oder Enkel gehen in dieselbe Schule wie die ihren. Wir waren vielleicht in der gleichen Welpengruppe als wir unsere Vierbeiner ausgebildet haben. Sie haben sich vielleicht schon beim Kauf eines neuen Kleides von uns beraten lassen. Wir haben ihre Steuererklärung gemacht und mit unserer Forschung den Standort Wolfsburg gesichert. Sie waren bei uns schon in Behandlung als es Ihnen schlecht ging und wir waren für Sie da als ihr Auto streikte. Wir haben ihre Garage gemauert und ihren verstopften Abfluss wieder hingekriegt.

 

Glauben Sie denen, die dieses Land immer weiter an den Abgrund führen nicht! Wir sind keine Verrückten. Wir werden keinen neuen Krieg mit unseren Nachbarn anfangen. Sie dürfen weiterhin denjenigen liebhaben, den Sie wollen- egal ob Frau oder Mann.

 

Das, was Sie von Anderen hören sind Schauermärchen.

Wir haben über 20 000 Mitglieder. Klar gibt es da auch mal welche, die sich im Ton vergreifen.

Von manchen mussten wir uns trennen, weil es nicht mehr gepasst hat und von anderen werden wir uns trennen wenn es nicht mehr zu uns passt. Aber die politische Richtung ist richtig und passt und wird von den Mitgliedern gemeinsam getragen.

 

Geht das den anderen Parteien nicht auch so? Was ist mit Frau Künast oder Herrn Edathy?

Gab es in der SPD nicht auch Streit wegen dem Herrn Sarrazin?

Haben nicht CDU und CSU Monatelang um die Richtung gefeilscht?

Okay, bei denen war´s nur Show.

Haben Sie die schwarzen Kassen der CDU schon wieder vergessen? Was wurde da gemauschelt!

Haben Sie vergessen, wie Ihnen die SPD die soziale Gerechtigkeit versprochen hat und danach als Erstes die Hartz-Gesetze durchgeboxt hat?

Was wurden Sie da belogen (ich auch)!

Haben Sie sich nicht auch die Augen gerieben als die Grünen für Kampfeinsätze stimmten und ihren Pazifismus damit an der Garderobe abgaben?

 

Und in Wolfsburg?

Wissen Sie denn nichts mehr von der Stadtwerke-Affäre?

Vom Phaeno-Baupfusch, von Sitzinseln für Millionen Euro?

Von Glasdächern unter denen man nass wird?

Was durften Sie denn mitbestimmen als Herr Mohrs und Frau Thomas bestimmt haben, dass Wolfsburg jetzt unbedingt wachsen und vor allem bauen muss?

Erinnern sie sich nicht mehr an die tollen Ideen einer Skihalle?

DAS sind die Leute denen Sie wieder einmal ihr Vertrauen schenken wollen?

 

Geben Sie uns eine Chance. Viel schlimmer kann man das Chaos ja gar nicht mehr machen!

Wir sind neu aber wir lernen schnell und sind nicht in Seilschaften verstrickt.

Was uns an Erfahrung fehlt machen wir durch den Mut wett, die Wahrheit zu sagen auch wenn das nicht immer politisch korrekt ist.

 

Kommen Sie zu uns an die Infostände, schreiben Sie uns.

Lernen Sie uns kennen.

Danach können Sie entscheiden, ob sie uns vertrauen oder…

 

… weiterhin auf Ralf Stegner, Claudia Roth, Wolfgang Schäuble, Ursula von der Leyen, Peter Altmeier, Anetta Kahane, Joachim Gauck, Volker Beck, Manuela Schwesig, und Angela Merkel und hier vor Ort auf Maik Nahrstedt, Hans-Georg Bachmann, Monika Thomas, Klaus Mohrs, Immacolata Glosemeyer…………….

setzen wollen. 

Die AfD Wolfsburg hat ihre Aufstellungsversammlung zur Kommunalwahl durchgeführt am 21.05.2016:

Am vergangenen Samstag, den 21.05. hat die AfD Wolfsburg die Aufstellungsversammlung zur Kommunalwahl 2016 durchgeführt.

 

Dabei waren fast alle Abstimmungen einstimmig, was die große Geschlossenheit und den freundschaftlichen Umgang in unserem Kreisverband zeigt. Satte 3 Stunden hat es dann dennoch gedauert, bis wir die Wahlen und vor allem den immensen Zettelkram mit den vielen Formularen fertig hatten.

 

Doch nun ist klar, wer für uns für die Wahlen zum Stadtrat am 11.09. kandidiert:

 

Für die AfD treten an:

- Für den Wahlbereich 1:

            Auf Listenplatz 1: Professor Dr. Winfried Bernhardt

            Auf Listenplatz 2: Krystyna Göpfert

- Für den Wahlbereich 2:

            Auf Listenplatz 1: Thomas Schlick

            Auf Listenplatz 2: Elvira Dresler

- Für den Wahlbereich 3:

            Auf Listenplatz 1: Stephanie Scharfenberg

- Für den Wahlbereich 4:

            Auf Listenplatz 1: Alexander Schlegel

- Für den Wahlbereich 5:

            Auf Listenplatz 1: Helmuth Goldenstein

 

Da wir das erste Mal bei der Kommunalwahl dabei sind, müssen wir vorher allerdings noch Unterstützungsunterschriften beim Wahlleiter der Stadt einreichen.

 

Wir rufen daher die Bürger die uns gewogen sind dazu auf, das entsprechende Formular ihres jeweiligen Wahlbereichs zu unterzeichnen um die AfD vor Ort zu unterstützen.

 

Mehr Informationen dazu gibt es unter:

http://www.afd-kreis-wolfsburg.de/unterstützungsunterschriften-leisten/

 

Da viele unserer Kandidaten den Wählern noch unbekannt sind, ist unser nächster Schritt, einen kommunalen Flyer auf den Weg zu bringen, in dem sich unsere Kandidaten vorstellen. Diesen wollen wir großflächig im Stadtgebiet verteilen.

 

Um den Bürgern vor den Kommunalwahlen mehr Gelegenheit zu bieten, mit uns ins Gespräch zu kommen, werden wir unseren Stammtisch überdies häufiger anbieten. Geplant ist einmal in der Woche, montags, 19:00Uhr im Paulaner im Südkopfcenter.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Thomas Schlick                                                              Wolfsburg, 25.05.2016

Vorsitzender AfD Wolfsburg

Die AfD hat sich auf dem Bundesparteitag in Stuttgart ein Grundsatzprogramm gegeben.

Nach zwei Tagen Beratung wurde das erste Programm der Partei auf einem Mitglieder-Parteitag beschlossen.

 

Das Grundsatzprogramm findet ihr unter:

https://www.alternativefuer.de/wp-content/uploads/sites/7/2016/05/2016-06-27_afd-grundsatzprogramm_web-version.pdf

 

Auf Welt-online gibt es eine ganz gute Zusammenfassung der Beschlüsse und der wichtigsten Inhalte:

 

http://www.zeit.de/politik/2016-05/afd-parteitag-grundsatzprogramm-frauke-petry-joerg-meuthen

 

In der JungenFreiheit ist ein guter dazu Kommentar erschienen:

 

https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2016/kampfansage-an-die-links-gruene-diskurshegemonie/

 

Wir haben den Vorlagentext der Rede vom 08.04.2016 online gestellt, damit sich jeder ein Bild machen kann, was wirklich gesagt wurde. Videos werden folgen. Klicken Sie bitte auf das folgende Bild der Einladung, um zum Text zu gelangen.